Auf die Piste, fertig, los – aber nicht ohne Vorbereitung

Ski- und Snowboardfahren gehören zu den beliebtesten Sportarten in der Schweiz. Schneeweisse Hänge, das Knirschen unter den Füssen und Skiern und rasante Abfahrten ziehen jährlich knapp 3 Millionen Schweizer auf die Piste. Dementsprechend hoch ist auch die Anzahl der Verletzten. Jedes Jahr verletzen sich im Schnitt 87'000 Schneesportler auf Schweizer Pisten so schwer, dass sie behandelt werden müssen (PDF). Ob Brüche, Gehirnerschütterungen oder "nur" ein Schock, die Verletzungsgefahr ist auf der Piste besonders hoch. Deshalb empfehlen Experten, den Körper rechtzeitig für den Winterurlaub zu trainieren. Strahlend blauer Himmel und eine weisse Schneedecke bringen Urlauber meist schon in den ersten Stunden des Urlaubs dazu, die Bretter anzuschnallen. Dabei überschätzen sich allerdings gerade Wintersportler, die nicht regelmässig Ski oder Snowboard fahren, oft selbst. Der Körper ist die Belastung nicht gewohnt und es kommt schnell zu Ermüdungserscheinungen. Besonders, wenn die Konzentration sinkt, steigt die Gefahr von Verletzungen.

Kondition aufbauen und Muskeln stärken ... weiter


Wintersportmode 2016/17 – das trägt man auf der Piste

Skimode sollte vor allem bequem und funktional sein, denn schliesslich will man auf der Piste nicht vor lauter Kälte frühzeitig den Weg zurück ins Tal antreten müssen. Nichtsdestotrotz ist es für modebewusste Menschen wichtig, auch während des Sports modern und trendig auszusehen. Wie sehen die Trends der Wintersportmode 2016/17 aus?

 

Modische Statements werden meist mit kleinen Extras wie einem Kunstpelzkragen an der Kapuze, Lederelementen wie einem Gürtel oder grossen Cargotaschen an Skihosen gesetzt. In der Skisaison 2016 wird es besonders farbenfroh. Einige Marken wie setzen ihre Kleidung lediglich dezent in Szene, indem in den Kollektionen neben dem obligatorischen Weiss und Schwarz vor allem Braun tonangebend ist. Andere setzen im Kontrast dazu besonders grelle Farben wie Orange oder Rot ein, die eher feminin wirken. Akzente bei der Männerkleidung werden vor allem mit exotischem Türkis oder royalem Blau gesetzt. Anstatt mit herkömmlichem Grau brillieren sowohl bei Männern als auch bei Frauen Hosen in Melange, einem Weiss-Grau-Mix mit sanftem Farbübergang. weiter


Essen, chillen, Party – Was geht nach der Piste?

Schwere Beine und Müdigkeit sind nach einem aufregenden Tag auf der Skipiste eher die Regel als die Ausnahme. Doch wer sich nach dem Sport ins Bett fallen lässt, verpasst fast schon das Beste: Après-Ski. Ob Entspannung, Party oder ein gemütlicher Abend zu zweit – es gibt mehrere Möglichkeiten, den Tag Revue passieren zu lassen. Hier sind einige Tipps, was man nach einem sportlichen Nachmittag in den Schweizer Alpen abends erleben und entdecken kann.

Wellness und Entspannung

Skifahren ist besonders für Neulinge relativ anstrengend, und die richtige Technik ist Gold wert. Durchgängig ist hohe Konzentration gefordert, Beine und Rumpf müssen koordiniert werden, und wer die Beine nicht gleichmässig belastet, hat am nächsten Tag mit Muskelkater zu kämpfen. Hinzu kommt, dass Skifahren durchaus eine schweisstreibende Angelegenheit ist, bei der auch ordentlich Adrenalin ausgestossen wird. Wer nach dem Skifahren Entspannung sucht weiter


Erlebnis Schneeschuhwandern in den Sextner Dolomiten – Drei Zinnen

Das Boutique-Hotel Grauer Bär**** in Innichen im Hochpustertal/Südtirol bietet in Zusammenarbeit mit der Alpinschule Pustertal Schneeschuh-Wanderwochen an.

Sie erleben die atemberaubenden Winterlandschaften der Sextner Dolomiten rund um die Drei Zinnen. Das Paket beinhaltet 4 leichte bis mittelschwere Wanderungen an. Dabei

Werden Sie von bestens qualifizierten Bergführern begleitet. Abends kommen Sie dann in den Genuss der hochwertigen Küche und des reich bestückten Weinkellers des Grauen Bären.

Auch sind im Paket inkludiert: tägliches Lunchpaket, Verleih der Ausrüstung, die Teilnahme an den hotelinternen Veranstaltungen, der Transfer zu den Ausgangspunkten sowie der Holiday Pass, welcher Ihnen die kostenlose Benützung aller öffentlichen Verkehrsmittel in Südtirol erlaubt. Außerordentliche Landschaftserlebnisse  und beste Verpflegung erwarten Sie.

Hier das Angebot im Detail


Steile Pisten, heisse Partys: Bestens gewappnet für die Après-Ski-Party

Einen erfolgreichen Tag auf der Piste beendet man am besten mit einer richtig guten Sause in der Hütte zum Après-Ski. Wer sich für einen Skiurlaub inklusive Après-Ski interessiert, sollte nicht vergessen, das richtige Outfit einzupacken. Natürlich sollte es bequem sein und warm halten, gleichzeitig aber auch ein Hingucker sein. Wichtig ist, dass die Kleidung nicht zwickt. Schliesslich möchte man einen entspannten Abend verbringen. Damit das Après-Ski-Outfit schon vor dem Urlaub steht, kann man sich online nach passenden Outfits in allen Grössen umsehen und somit der Star sowohl auf als auch neben der Piste sein. Für Hüttengaudi sind vor allem unsere Nachbarn in Österreich bekannt. Aber auch bei uns und in Frankreich geht die Party ab:

Frankreich: Val Thorens 
weiter


Koffer packen für den Skiurlaub

Der nächste Skiurlaub steht vor der Tür. Das beinhaltet eine Menge an warmer Kleidung. Das kann das Kofferpacken zu einer Herausforderung machen. Schnell passiert es, dass etwas vergessen wird oder man so viel mitnehmen möchte, dass man die Tasche kaum noch zubekommt. Wichtig ist, dass man neben der Skiausrüstung und dem Winteranzug auch an die Kleidungsschichten darunter denkt. Aber auch Freizeitkleidung sollte im Skiurlaub nicht zu kurz kommen, falls man etwas neben dem Skifahren unternehmen möchte.

Abseits der Piste

Im Skiurlaub möchte man auch die Umgebung erkunden. Sei es bei einem Spaziergang durch den Ort oder einem Abendessen im lokalen Restaurant. Funktionskleidung hat hier nichts zu suchen. Für solche Ausflüge kann man ruhig im Vorhinein in schicke und hochwertige Kleidung investieren.

weiter


Fotografieren vor weissem Hintergrund: Tipps für coole Fotos im Schnee

Smartphones sind immer dabei. So ist es in den letzten Jahren Mode geworden, nahezu willkürlich Fotos zu schiessen. Die Konsequenz sind verwackelte Spontanaufnahmen, schiefe Selfies und reihenweise über- oder unterbelichtete Bilder – und ein gesteigertes Interesse an einzigartigen und technisch einwandfreien Bildern, wie es sie auf Lumas.com gibt. Doch auch wer sich auf die Skipiste oder in schneebedeckte Wälder begibt, kann tolle Aufnahmen machen – sofern er weiss, wie er die Kamera oder das Smartphone einzusetzen hat. weiter


Pack die Badehose aus und die Skijacke ein

Der Sommerurlaub ist dazu da, um faul am Strand in der Sonne zu liegen? Von wegen! Skifans müssen nicht erst auf die Wintersaison warten, um sich die Bretter wieder unter die Füsse zu schnallen. Denn auch in den Sommermonaten gibt es Gebiete, in denen Schneeliebhaber dem Wintersport nachgehen können.

Doch im Sommer wie im Winter gilt: Vorbereitung ist alles. Denn beim Skifahren werden fast alle Muskeln des Körpers beansprucht und eine gute Reaktionsfähigkeit und kontrollierte Bewegungen abgefragt. Auf hammer-fitness.ch gibt es eine Übersicht über die perfekte Vorbereitung für den Skiurlaub. Bestens ausgerüstet kann man sich dann in folgenden Skigebieten ins Schneevergnügen stürzen.
weiter


Beim Wintersport nie ohne Sonnenbrille

In Schneegebieten ist die Sonneneinstrahlung sehr stark, denn das blendende Licht wird von der weissen Oberfläche reflektiert. Tragen Sie dort daher immer eine schützende Sonnenbrille. Wenn Sie erst einmal wissen, wodurch Gefahr für Ihre Augen besteht und was eine gute Sportsonnenbrille ausmacht, ist es leicht, ein passendes Modell zu finden.

 

Schneeblindheit und UV-Schutz

Schnee verstärkt die UV-Strahlung durch Reflexion. Das heisst, dass die Augen auch bei bewölkten oder nebeligen Wetterbedingungen in Gefahr sind. Die Strahlung kommt nämlich nicht nur von der Sonne selbst (also von oben), sondern eben auch vom Boden.
weiter


50 Shades of White: Outdoor-Fotografie im Winter meistern

Schnee ist facettenreicher als wir Europäer denken. Wenn wir in unserer gemäßigten Klimazone nur eine Farbe für die Beschreibung von Schnee kennen, nämlich Weiss, so haben die indigenen Völker des nördlichen Polargebiets eine viel differenziertere Sicht auf seine feinen Farbabstufungen und andere Schneezustände, die sich auch in ihren Sprachen widerspiegelt. So wird zum Beispiel die lange und seltene Bezeichnung "Schnee, der auf rotes T-Shirt fällt" mit nur einem Wort zusammengefasst. Auch wenn wir unsere Faszination für Schnee nicht immer in Worte fassen können, wollen wir ihn zumindest richtig fotografieren. Bei einer Schneeschuhtour kommen einem wunderschöne Landschaften entgegen, und man erlebt einzigartige Momente, die man unbedingt fotografieren möchte.

weiter


Kraft- und Ausdauertraining zur Vorbereitung auf das Schneeschuhlaufen

Damit Sie Ihre Wintertour in vollen Zügen genießen können – sowohl während der Wanderung als auch beim Ausspannen danach –, ist ein vorbereitendes Kraftausdauertraining wichtig. Am besten trainieren Sie zusätzlich Ihre Bein-, Gesäß-, Rumpf- und Rückenmuskulatur mit Gewichten, um schwerem Muskelkater vorzubeugen. Schließlich wollen Sie nicht, dass ein Traumtag im Schnee von schmerzenden Muskeln überschattet wird.

weiter


Wintersportmode 2015 – von der Piste auf die Strasse und zurück

Skimode ist vor allem zweckdienlich. Daran ändert sich auch in diesem Jahr nur wenig. Allerdings entwickelt sich aktuell ein Trend hin zur Alltagstauglichkeit von Wintersportmode. 
Die klassische Wintersportmode ist farbenfroh bis neongrell. Über Geschmäcker lässt sich bekanntlich streiten, allerdings fordern immer mehr Sportler die Hersteller auf, ihre Wintersportmode auch im Alltag tragbar zu machen. Gesagt getan: Heuer wurde eine Skimode präsentiert, die nicht nur auf der Piste zum Einsatz kommen kann.

weiter


Viele Wege führen ins Winterglück

Das Schneeschuhlaufen befindet sich weiterhin im Aufschwung. Die Schweiz bietet mit gegen 500 Trails an rund 200 Orten ein einmalig dichtes Routennetz.

Zusätzlich zu den etablierten markierten Schneeschuhtrails lanciert die Beratungsstelle für Unfallverhütung neue GPS-Touren. Weiter

 

 Medienbericht von Peter Hummel in der NZZ vom 6. Februar 2015


Alles rund um den Schneeschuh

Der Jägerhof hat sich in den letzten Jahren zum führenden
Schneeschuh-Wanderhotel im Passeiertal entwickelt. Seit über
15 Jahren bieten sie ihren Gästen regelmäßig geführte
Schneeschuhtouren an. In der neuen Broschüre
"Alles rund um den Schneeschuh" finden sie tolle Tipps und
Infos über das Schneeschuhwandern.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Die richtige Outdoor-Ausrüstung im Winter

Wer richtig ausgerüstet ist, kann auch Wintertouren
in vollen Zügen genießen. Dabei hängt die richtige Ausrüstung
von der ausgewählten Tour ab. So wird beispielsweise für
eine Tageswanderung nicht die gleiche Outdoor-Ausrüstung
benötigt, wie für eine zweiwöchige Skitour, wo es schnell zu
erheblichen Minusgraden kommen kann.

mehr ...



Schlitteln - Sicher in Fahrt

In den letzten Jahren haben immer mehr Menschen die Freude am Schlitteln entdeckt. Mit dem
richtigen Verhalten lässt sich dieser Sport unbeschwert geniessen. Nun haben Swiss Sliding,
die bfu – Beratungsstelle für Unfallverhütung und Seilbahnen Schweiz SBS 10 Verhaltensregeln
für Schlittler definiert. Vorbild dafür waren die bewährten FIS-Regeln für Skifahrer und Snowboarder.

 

 


bfu publiziert neues Sicherheitsdossier zu Sportunfällen

Die bfu- Beratungsstelle für Unfallverhütung will sich künftig noch mehr für die Sicherheit im Sport
engagieren. Grundlage dafür ist das neue Sicherheitsdossier "Sport", welches erstmals in der Schweiz
das Unfallgeschehen, die Risikofaktoren sowie erfolgsversprechende Präventionsmöglichkeiten für die
wichtigsten Sportarten wissenschaftlich analysiert und darlegt.

 

 


Passeport-Raquettes

5ème mise à jour, le Passeport-Raquettes 2012/13 est la suite
évolutive d'une solution participative efficace et appréciée d'un
large public. Ce guide pratique a été pensé pour vous, dans le but
d'offrir un suivi de tous les critères liant cette activité au respect...
de la nature et ses habitants, des autres usagers, du travail de vos
baliseurs, etc. En acquérant cet ouvrage dans une démarche
participative, vous contribuez à financer l'entretien et le développement
de plus de 1'000 km de sentiers balisés répondant à la charte sécuritaire
et environnementale "Sentiers-raquettes.ch".

SwissSnowshoe vous offre (sans frais supplémentaire) le statut de membre
individuel ou familial qui vous permettra de bénéficier de diverses offres
spéciales et informations.

commandez le Passeport chez SwissSnwoshoe


Respektiere deine Grenzen - den Wildtieren zuliebe

Was gibt es Schöneres, als im Winter auf Schneeschuhen oder Tourenskis in einer einsamen, verschneiten Landschaft weit abseits von Pisten
in unberührter Natur unterwegs zu sein. Doch die Einsamkeit täuscht. Wenn sich auch weit und breit kein Mensch zeigt, so ist die Winterlandschaft
doch von verschiedenen Wildtieren wie Gämsen, Hirschen oder Alpenschneehühnern bewohnt.

Diese Tiere durchleben im Winter eine schwierige Zeit. Die Temperatur sinkt auf frostige Werte, das Nahrungsangebot wird knapp und der Schnee
macht die Fortbewegung mühsam. Wildtiere müssen darum sehr haushälterisch mit ihrer Energie umgehen. Nähert sich ein Schneeschuhläufer oder
Tourenskifahrer, bleibt den Wildtieren oft nichts anderes übrig als die Flucht.

... Tipps für Natursportler

 


Achtung, Lawinen - auch auf Schneeschuhtouren

Nichts geht über eine Tour mit den Schneeschuhen im unberührten, verschneiten Gebirge. Allerdings: Wie Skitourengänger und Variantenskifahrer
sind auch Schneeschuhsportler nicht vor Lawinen gefeit. Gute Informationen, die Einhaltung wichtiger Regeln und die richtige Ausrüstung helfen,
Unfälle zu vermeiden. Ein Bericht aus dem Rega-Gönnermagazin 1414, Nr.73, Nov 2009

... mehr

 


Wildverträglicher Schneesport "Wild im Schnee"

Schneesport ist Natursport. Und Schneesport ausserhalb der Pisten boomt: Immer mehr Freerider/-innen, Skitourenfahrer/-innen und
Schneeschuhläufer/-innen geniessen ihre Freizeit und Freiheit in der verschneiten Bergwelt. Das bringt andere in Bedrängnis:
Für Gämse, Schneehase und Co. ist der Winter mehr Last als Lust. Bereits ein kleiner Verzicht der Wintersportler bringt einen grossen Nutzen
für die Wildtiere: Ruhe wahren, den Wald und Waldrand schonen, apere Stellen meiden und Schutzgebiete beachten.
Wer mehr über Wildtiere weiss, der wird sie draussen besser beachten und mehr Naturerlebnisse mit nach Hause nehmen.
Ein schonender Umgang mit der Bergnatur liegt im eigenen Interesse der Wintersportler: Zum einen um den eigenen «Spielplatz»
Natur intakt zu erhalten, zum anderen, um immer strengere Vorschriften und Verbote zu vermeiden.

... Wildruhezonen in der Schweiz

 


Schutzgebiete Neuenalp und Gamperfin am Grabserberg

Das Gamperfin und die Neuenalp - eine urtümliche Landschaft von nationaler Bedeutung im Grabser Berggebiet - stehen seit Jahren unter Schutz.
Die Einhaltung der Schutzverordnungen wird seit 2007 stichprobenweise kontrolliert. Die Schutzgebiete - im Vergleich zur gesamten Gemeindefläche
handelt es sich um sehr kleine Flächen - werden im Grundsatz sehr gut respektiert.

... mehr

 



Werbung